Scheen war´s!

Huhu!

Heute will ich dir nix aus Papier zeigen, sondern von unserem Familienfestmarathon berichten. Das war vielleicht ein Spaß, sag ich dir!

Es fing damit an, dass 2 meiner Schwägerinnen beschlossen haben, ihre runden Geburtstage am gleichen Wochenende nachzufeiern. Eine freitags, die andere samstags. Ok, da denkste zuerst mal „oh ha, das wird stramm“. Is aber machbar. Dachte ich zumindest noch bei der Bekanntgabe der Termine. Die Feste nähern sich, da erfährst du, dass dein Cousin nach 20 Jahren wieder die deutsche Heimat besucht. So, jetzt rate wann! Richtig! An besagtem Wochenende. Den willst du natürlich unbedingt sehen. Koste es was es wolle. Also verabredest du mit dem Rest der Familie ein Grillfest für den Sonntag, denn da is ja noch Luft. Mittlerweile überlegst du, wie und ob du das überstehst. „Ach, geht schon,…“ redest du dir immer wieder ein.

Dann kommts ganz dicke! Dein jüngerer Bruder und seine Freundin besuchen dich um dir zu eröffnen, dass geheiratet wird.  Och leck (wie wir im Saarland sagen) denkst du, und freust dich wie Bolle. Vorerst! Denn dann erfährst du WANN geheiratet wird. Richtig! Da die Braut ja freitags ihren 30. feiert, wird am gleichen Tag noch flott geheiratet.
So! Wer mich kennt weiß, dass ich nicht einfach so auf eine Hochzeit oder einen runden Geburtstag gehe. Erst recht nicht auf die Hochzeit meines Bruders oder den Geburtstag der Schwägerin Gabü, ohne eine Überraschng oder einen Spaß im Gepäck. Und bääääm biste im Stress, denn bis zum Familienfestmarathon sind es keine 2 Wochen mehr. Nach etlichen schlaflosen Nächten, 2 Heulkrämpfen vor Überforderung und einer Menge Verdrängungsbier, habe ich mich mit dem jüngsten Spross der Familie und seiner Freundin beratschlagt. Schwups, flossen die Ideen (es waren noch 4 Tage Zeit). Wir haben beschlossen für jedes Fest eine passende Fotowand zu bauen. Guck mal:

Zwischendurch ist uns noch der Hund fast kollabiert, weil er dachte, er müsste irgendwas verdorbenes oder giftiges fressen.

Die Details erspare ich dir lieber.

So sahen unsere Wände jedenfalls fertig aus:

Die Hochzeit war ein Träumchen! Ich gehöre ja zu der Spezies, die gerne Zeit mit der Familie verbringt.

Vor allem, weil die alle genauso schräg sind wie ich!

 

Leider musste ich am Freitag um 21 Uhr die Segel streichen. Naja, so konnte ich etwas Kraft tanken für den Samstag. der sah in etwa so aus:

Die Party stand unter dem Motto „die 70er“. Ha! Da lässt sich Familie K. natürlich nicht zweimal bitten und fährt richtig fett auf. Unsere Fotowand war dem Motto angepasst, die Outfits auch. Wer kann, der kann 😉

Gegen Mitternacht sprach mein Körper zu mir (und der Alkohol, aber sag´s keinem!) und sagte: „GEH JETZT HEIM!“ Hab ich dann auch brav gemacht. Sonntag sollte es schließlich weitergehen. Ich fühlte mich mittlerweile schon wie einmal durchgekaut.
Sonntags gings dann ins beschauliche Hoppstädten/Weiersbach zur Cousine Andrea.

Die hat das Familientreffen fast im Alleingang gewuppt, weshalb wir uns dort um 15 Uhr gemütlich versammeln konnten um unseren Cousin Jon und seine Familie endlich sehen zu können.
Und es war toll. Ein wunderbarer Tag! Und ich finde, man sieht uns gar nicht an, dass wir 2/3 eines Marathons hinter uns haben!
Jetzt bin ich müde. Es war anstrengend, aber auch sehr, sehr schön! Ich hab viel geweint. Vor Rührung, vor Glück und vor Erschöpfung. Aber noch mehr gelacht. Weil diese lustige Bande um mich herum die Beste ist, die ich mir denken kann. Jeder einzelne, mit all seinen Ecken und Kanten, Macken und Fehlern, ist einzigartig und besonders.

Fazit: Jetzt ist mein Bruder Henni unter der Haube. Ich fasse es nicht. Sehr sehr schön! Euer Fest war toll!
Gabü ist 40 und ich sehe, es ist toll 40 zu werden. Agnetha lebt!
Jon ist immernoch mein „kleiner Jon“, auch nach 20 Jahren,
…und bei Andrea ist es immernoch am schönsten (gute Besserung an Uwe!)

Danke Familie, es war mir ein Fest. Nein, 3! 😉

Bis bald, dann gibt´s wieder gebasteltes.

Christiane

 

This Article Has 2 Comments
  1. Simone sagt:

    Das klingt großartig!
    Ich freue mich, dass Du letzten Endes doch viel Freude hattest. :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.